30. April 2018

Spazieren, rennen(,) gehen

Sachsenkader-Sommertrainingslager 2011 in der Schweiz
Parallel zum 2.-größten Staffel-OL Tiomila und zum Oberelbemarathon ist die nationale OL-Saison angelaufen. Und es gibt mehr als Marathons, wie den 100km-Duathlon rund um Dresden kommendes Wochenende. Auch die deutsche OL-Jugend kämpft wieder um die begehrten Pokale für den stärksten Landesverband. Wer es ruhiger angehen möchte, kann Stadtspaziergänge machen.

Für Schüler und andere, die sich orientieren müssen, wollen, sollen, bietet ein Niederländer zahlreiche Orientierungsläufe in überschaubarem Gelände ohne spezielle Karte von diesem. Das ganze nennt sich Go4Orienteering.

Das am häufigsten verwendete Kontroll- und Zeitmesssystem beim OL ist SPORTident und seit über 20 Jahren im Einsatz.

20. April 2018

Vom Schüler zum Weltmeister

Trümmerberg Ostragehege: heute ein friedlicher Sportplatz
Es war einmal eine Schweizerin, die wurde OL-Weltmeisterin und noch einmal und noch einmal und noch einmal ... 23-mal in der Elite. Sie wurde gefeiert und blieb auf dem Boden. Das muss man beim OL. 2003 fand die WM in der Schweiz statt und stieg das Alpenland durch Simone Niggli-Luder und Nachfolger wie Daniel Hubmann und Matthias Kyburz endgültig zu den besten OL-Nationen neben Schweden und Norwegen auf. 2003 begann auch der Franzose Thierry Gueorgiou seine Weltmeisterkarriere – seine Bilanz: 14 WM-Goldmedaillen

2001 wurde erstmals ein Sprint an der WM ausgetragen, 2014 erstmals die Sprintstaffel (2 Frauen, 2 Männer „gemixt“). Sprint zeichnet sich neben für OL kurzen Distanzen durch meist urbanes Gelände aus – das zweite passend zum Stadt-OL. Seit Jahren gibt es ein jährliches Stadt-OL-Wochenende in Venedig.

OL als Natur- und Waldsport ist weit älter und vieles beim OL von heute nicht neu wie ein DDR-Buch über OL verrät – z.B. fand in der DDR regelmäßig OL in der Sächsischen Schweiz statt und sind die OL-Formen Mountain-Marathon und Rogaine – stundenlanger OL mit Gepäck, zuweilen mit Zwischenübernachtung – nur bedingt eine neue Erfindung.

Schweizer im Wohnareal Am Jägerpark?
Die EM findet demnächst in der Schweiz statt, der deutsche Bundeskader trainierte im Tessin und bei Basel in mehreren schönen Städten am Rhein.
Ein Grund, warum die Schweiz in den letzten 15 Jahren so einen besonderen Aufschwung im OL erlebte, ist neben einzelnen Spitzensportlern die Förderung des OL an Schulen.

Nun ist der erste Stadt-OL (ein Foto-OL) 2018 fertig und kann ab sofort getestet werden. Der erste OL-Lehrer will ihn in der letzten Schulwoche vor den Ferien in einer Projektwoche nutzen. Der „Schüler-OL“ ist etwas verrückt, aber muss ja auch zu jungen (pubertären) Leuten passen.

Desweiteren sei bei den sommerlichen Temperaturen auf Arten der Bewegung hingewiesen, die sich vom Autofahren und allgemein Motoren unterscheiden. Das Stadtradeln wird dieses Jahr in Dresden im Juni und Juli „ausgefahren“. Also: Ketten ölen, Helm aufsetzen und reintreten! Und wer mag: anmelden.

Auch Gehen soll ja nach wie vor gesund sein. Dazu gab es gestern den ersten Vortrag einer Reihe von Vorträgen an der TU Dresden: Hingehen oder einfach so mal spazieren oder rennen oder (Stadt-)OL machen.
Auch begann gestern zum 17. Mal in Folge im Sommersemester der OL-Sportkurs des UZ Dresden für Dresdner Studenten. (Gab es zu DDR-Zeiten allerdings auch schon mal und da war OL bekannter.)

29. März 2018

Tür-OL, Bier-OL, ..., euer OL! Und Wald!

Tschechen haben Humor: für die OL-Stadt Turnov werden ein „Tür-OL“, bei dem fotografierte, schicke Eingänge Postenstandorten zugeordnet werden können, und ein „Bier-OL“ angeboten, bei dem das Selbe mit Lokalen/Theken gemacht werden kann.

In Dresden gibt es tatsächlich Schnitzeljagd und die lässt sich was kosten – anders als wir.

Warum ist Stadt-OL ohne Posten sinnvoll? Weil Posten geklaut werden, zumindest in Prohlis, ... Pirna-Copitz, Laubegast. Das soll keine Sozialstudie sein, aber warum etwas wegnehmen, bei dem man nicht mal weiß, was es ist?

Was Tschechen auch gerne machen: Rogaine. Eine (zeitlich) besonders lange Variante von OL.
Letztes Wochenende liefen nebenan ein paar „Verrückte“ Tojnars „Sudeten-Wanderung“.

Am 21.3. war 2018 Internationaler Tag des Waldes.
Wer immer noch nicht wissen sollte, dass Wald (und Bewegung in ihm) gut tut, dem sei der Dokumentationsfilm Therapie unter Tannen ans Herz gelegt.
Oder/und auch der Text zum Wald.

Schüler sind eine komische Spezies, den meisten fehlt wohl Wald. Sie können sich vielleicht keinen OL selbst ausdenken, brauchen aber Bewegung und frische Luft – siehe Fotos. Da aber der Lehrer Freude am Foto- und Guck-mal-hin-OL-Erstellen hat, wird es demnächst einen „Schüler-OL“ geben.


15. März 2018

Zivilisierte Rudeltiere

Eine Petition verhinderte blitzschnell den Vorstoß, den Schulsport in Sachsen zu kürzen. Während Kinder noch gerne und selbstverständlich rennen, gewöhnen sich Jugendliche das ab, versuchen nicht naturgemäß, denke ich, sondern derart sozialisiert cool zu sein oder zumindest nicht uncool (und wären cooler, wenn sie nicht versuchten cool zu sein! ;-), und glotzen und horchen in ihre flimmernden Handkisten. (Weil sie in echt zu wenig Held sein dürfen und sich zu selten anerkannt und bestätigt fühlen?) Scharenweise. Schwarmintelligenz? Schwarmverdummung? Wer hat Schuld? Wenn es darum ginge: „die Wirtschaft“. Wichtiger: „Die Gesellschaft“ ist verantwortlich, Erwachsene tragen Verantwortung  und Jugendliche selbst schon.
Beim 9. Schulgesundheitstag am Freitag in der Messe Dresden rannten Kinder mit und ohne Karte und wurde der Dresdner (Stadt-)OL u.v.m. vorgestellt und beworben.
Am Folgetag fand ein Stadt-OL in Prag statt. Wem Prag zu weit weg ist, der kann auch einen OL auf der Prager Straße machen. ;-)


Diesen Mittwoch nutzte die Schul-OL-AG des Gymnasiums Bürgerwiese sein 4. und somit vorerst letztes festes Stadt-OL-Angebot: den Denkmal-OL. Und weil der OL-„Lehrer“ einmal nicht uncool sein wollte, fuhren sie mit Bus und Bahn ins nahe Stadtzentrum (Ja, warum den ÖPNV nicht günstiger oder kostenfrei gestalten, anstatt die Automobilindustrie zu subventionieren?!) und spazierten – in „Rudeln“. Denkst d'?! Rannten auch mal vereinzelt spontan um die Wette: links, rechts um die Hofkirche, eine Baustelle, ... Und lernten lachend und wieder einmal u.a., dass Böschungswiesen und nasses Pflaster rutschig sind. Jugendliche sind nicht faul, höchstens unmotiviert, manchmal scheu wie Tiere, anstatt abwertend gesehen feige, frech nur mal, weil wütend oder herausfordernd, wissen mehr, als man denkt, wenn man glaubt, sie wüssten weniger, als sie tun, müssen auch mal Fehler machen (dürfen), sich ausprobieren, Präsident sein wollen dürfen, ernst genommen werden, fallen und wieder aufstehen!

Die Zeit reichte nicht für alle Posten, dafür für einige.
Ein Mann fragte, ob wir eine Schnitzeljagd machen würden. Antwort: „So ähnlich.“ Gedacht: „Nein, wir jagen keine Schnitzel, wir sind schließlich keine Wilden.“
Carl Maria von Weber, natürlich, nicht Carl Marie ..., Danke Luisa, da dachte mal jemand mit! :-)
Was verbirgt sich hinter dem Denkmal „Dresden mahnt“? Denk(t) mal nach!
Auf der Rückseite der Karte steht mehr. Leser, seid froh, dass ihr lesen könnt, ob nun Spuren oder Sätze.
Und Karten?

DER Gedanke fällt nicht weit vom Hirnstamm: Wer nachdenkt, ist auch eher mal dankbar!

3. März 2018

Das Laufen neu erfinden

Kader-Sprint-OL-Training 2012 in Meißen
Kälte und Glätte und Nässe schrecken viele Menschen ab raus zu GEHEN oder mit dem RAD zu fahren (höchstens Ski laufen, falls bzw. wo genug Schnee liegt). Umso schöner, weil mehr Platz, für die, die es tun. Und gesünder. Wolkenloser Sonnenschein und Wärme im kalten Deutschland lockt dafür wiederum mehr nach draußen.

Letztes Jahr beteiligte sich der USV TU Dresden OL erstmals an Sachsens Frühlingsspaziergängen. Wenn alle wüssten, wie gut Wald tut Stress, Medikamente, allgemein nicht zufriedenstellende Ersatzmittel würden geringer. Aber „will“ das die Wirtschaft?

Bewusste Stadtspaziergänge (und nicht bloßes Shoppen) samt Reden sollen wieder(?) Mode werden, damit besonders auch Städte nicht nur für Autos ausgebaut werden, sondern von den Bewohnern als Lebensraum genutzt und mitgestaltet werden (wollen). Hierzu LÄUFT Anfang Mai erstmals ein Mitmach-Projekt des Vereins Dresden zu Fuß.
Und gleich noch querstadtein(s): Obdachlose und geflüchtete Menschen zeigen Interessierten ihr Berlin und nun bald auch ihr Dresden (Bewerbung für Neubürger als Stadtführer).

Der 3. WOD wird dieses Jahr eine ganze WOW. Ob Ende Mai in den Dresdner Wäldern wieder querwaldein GERANNT werden darf, ist ungewiss bis unwahrscheinlich.
Und sonst? OL-Karten werden ob ihrer Genauigkeit und guten Lesbarkeit für Übersichtstafeln verwendet (z.B. Altenberger/Zinnwälder Loipennetz) und angefragt (z.B. Waldbad Weixdorf, Dresden Nord).